Mira bei RADIO 21: Günther Jauch

Verfasst von am 04. Juli 2015 in Menschen der Woche - das Archiv

In der Coaching-Kolumne „Menschen der Woche“ bei den Sendern Radio 21 und Rockland Radio spricht Mira Mühlenhof regelmäßig über Menschen, die uns in diesen Tagen bewegen.

Der Sonntagsfall – Günther Jauch und sein Abschied von der ARD

„Günther Jauch ist ein Stadtbürger, wie ihn sich jeder Bürgermeister nur wünschen kann“ – das sagte der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck über den beliebtesten Moderator Deutschlands. Jauch hat in Potsdam so viele Bauvorhaben finanziell unterstützt (u.a. den Stadtkanal und die Neptungrotte im Schlosspark Sanssouci), dass man fast den Eindruck gewinnen könnte, halb Potsdam gehöre ihm. Nach Presseinformationen soll Jauch seit der Jahrtausendwende etwa 75 Millionen für wohltätige Zwecke gespendet haben. Die Großzügigkeit wurde ihm in die Wiege gelegt: Jahns Ahnfrau großmütterlicherseits, Anna Weißebach, war Begründerin der heutigen Caritas-Konferenzen Deutschlands. Der Grund für seine Beliebtheit (nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der „TV Digital“ ist Journalist Jauch auch nach mehreren Jahrzehnten im Geschäft der beliebteste TV-Moderator Deutschlands) ist jedoch ein anderer…

Deutsche Qualitäten en masse

Günter Jauch ist gewissenhaft, zurückhaltend, loyal, korrekt und treu. Er verkörpert damit die Hauptwerte der deutschen Kultur und entspricht im Enneagramm dem Muster der phobischen 6. Er ist seit über 27 Jahren mit seiner Ehefrau zusammen, lebt zurückgezogen in Potsdam und legt größten Wert auf den Schutz seiner Privatsphäre. Seine Körpersprache zeigt zuweilen Anzeichen von Unsicherheit, als fühle er sich in seiner Rolle nicht wirklich wohl. Es scheint, als hätte er vor jedem Schritt vor der Kamera mit sich zu kämpfen, ob er nun überhaupt ins Scheinwerferlicht, in die erste Reihe, möchte oder nicht. Ein kurzes, verhaltenes Zögern, als wolle er sich selbst zurückhalten, was insbesondere bei Stern TV deutlich wurde: In diesem Format wurde er durch eine subjektive Kamera auf seinem Weg ins Studio begleitet.

My stuhl is my castle

In dem Moment, wenn Jauch bei „Wer wird Milionär“ seinen Moderatorenstuhl verlässt, wird sein Gang unsicher. Er steht dann verloren zwischen den neuen Kandidaten und scheint froh zu sein, wenn er wieder auf seinem Stuhl Platz nehmen, seine Grenze ziehen kann. Diese Grenze zieht er auch verbal: Im deutschen Fernsehen duzt er nur Kinder – und Thomas Gottschalk. Er wirkt immer noch wie ein großer, schlacksiger Junge, den man vor die Kamera geschoben hat und dessen Anzüge immer noch so aussehen, als seien sie zwei Nummern zu groß. Dieses Bild passt übrigens auch für den Talk am Sonntagabend.

Mal so, mal so

Wir haben uns die Frage gestellt, warum Jauch als Sport- und Quizmoderator so gut ist und als Moderator einer politischen Talkshow so entschieden abfällt, dass ihn – trotz seiner großen Beliebtheit – nach dem Tatort niemand vermissen wird. Überraschende Antworten hören Sie im Mitschnitt.

Wie funktioniert Key to see®?

Die Key to see®-Methode basiert auf der Jahrtausende alten Typologie des Enneagramms, übersetzt in die heutige Zeit. Um Persönlichkeitsaspekte von Personen des öffentlichen Lebens herausfiltern und daraus Anhaltspunkte für die Gründe ihres Handelns zu finden, durchforstet Mira Biographien, Wikipedia-Einträge und Berichte im Internet, analysiert YouTube-Videos von öffentlichen Auftritten und liest persönliche Aspekte aus Facebook-Einträgen und Postings – auch die von anderen Nutzern. „Es ist wie das Zusammensetzen eines großen Puzzles“, sagt Mira. „So können wir wertvolle Erkenntnisse über die intrinsische Motivation unserer Mitmenschen erhalten und ihr Verhalten besser verstehen. Das Nachfühlen der Handlungsmotive des anderen ist für mich die Basis für echte Empathie.“


Photo: https://de.wikipedia.org