Mira bei RADIO 21: Harvey Weinstein

Verfasst von am 31. Oktober 2017 in RADIO 21

Die Affäre um Hollywood-Produzent Harvey Weinstein schlägt nicht nur große Wellen, sie sagt auch viel über seine Persönlichkeitsstruktur und seinen Antrieb aus. Spätestens nachdem bekannt wurde, dass er sich aus der Klinik, in der seine Sex-Sucht therapiert werden sollte, selbst entlassen hat, liegt sein innerer Antrieb auf der Hand: Es ist die Wollust. Interessant ist die ursprüngliche Definition dieser Todsünde: Wollust beschreibt das Kultivieren einer Handlung, die als drängend oder lustvoll gilt, früher auch als ruchlos oder frevelhaft. Man könnte auch sagen: Wollust ist der Drang, sich etwas zu nehmen ohne vorher um Erlaubnis zu fragen.

Von der Macht zum Machtmissbrauch

Harvey Weinstein vereint alle Attribute einer Persönlichkeit, die nach der Lehre des Enneagramms von der intrinsischen Motivation Macht gesteuert wird: Er hat eine füllige Statur, ein fleischiges, sehr fülliges Gesicht und eine sehr präsente und machtvolle Körpersprache. Er gilt als laut und hitzig, polternd und impulsiv, er geht „über Leichen“ und lässt sich von niemandem etwas sagen. Er löst durch sein lautes, kraftvolles Auftreten häufig Angst aus. Wer zu seinem engen Kreis zählt, den hingegen beschützt er wie ein Vater und ebnet den Weg zu einer großen Karriere.
Menschen, die mit ihrer Persönlichkeit auf Macht fixiert sind, machen sich ihre Gesetze selbst. In ihrer Definition gibt es über ihnen niemanden mehr. So agieren sie auch: Sie nehmen sich ungebremst das, was ihnen vermeintlich zusteht. Wir können Menschen mit dieser Persönlichkeitsstruktur als bauch- oder vielmehr als triebgesteuert bezeichnen. Was ja bei Harvey Weinstein nicht wirklich zu übersehen ist…
Warum ihn niemand aufhalten konnte und wie die Affäre ausgehen wird,
mehr dazu im Talk bei RADIO 21.

Wie funktioniert Key to see®? 
Die Key to see®-Methode basiert auf der Typologie des Enneagramms, übersetzt in die heutige Zeit. Um Persönlichkeitsaspekte von Personen des öffentlichen Lebens herauszufiltern und daraus Anhaltspunkte für die Handlungsmotivation zu finden, durchforstet Mira Biographien, Wikipedia-Einträge, Interviews und Berichte im Internet und analysiert YouTube-Videos von öffentlichen Auftritten. „Es ist wie das Zusammensetzen eines großen Puzzles“, sagt die Expertin für intrinsische Motivation. „Das Nachfühlen der Handlungsmotivation unserer Mitmenschen ist die Basis für Empathie.“